Kommune Atzara

Navigationsleiste springen und direkt zum Inhalt gehen

Atzara

Die Atzara Schule

Die Atzara Schule und das Museum der Gegenwartskunst "Antonio Ortiz Echagüe"
Atzara ist eine Wiege Künstler gewesen. Ein Teil der Malerkultur des zwanzigsten Jahrhunderts hat sich in diesem Dorf gebildet; ein Dorf, dessen Mäzenatentum länger als fünfzig Jahren dauerte. Die Künstler wandten ihre Aufmerksamkeit den Trachten und den Traditionen der Gemeinden, sie stellten das Bevölkerungsleben in tausend Arten dar.

Alles begann, am Anfang des letzten Jahrhunderts, am zufälligen Treffen von iberischen Künstlern, Studenten der spanischen Akademie der schönen Künste von Rom und eine Schauspieletruppe Leute von Atzara, die da während des Jubiläums waren. Unter sie ins Auge fiel eine Gruppe mit der Tracht von Atzara, vom außerordentlichen Feierkleiden hervorgehoben.
Der Wunsch eine Welt kennenzulernen, wo gab es noch Bräuche mit frühzeitigen Lebensweisen verbunden, war der Anstoß zu einem Forschungsreisen. Allerdings repräsentierte der Folklore zwischen den neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderten das üblichste und am meistens geschätzte Motiv in spanischen Künstlerkreisen, wo Ursprung damals hatte eine Kunstbewegung bekannt als „ Kostumbrismus“.

Der erste, der auf Sardinien kam, war Eduardo Chicharro, aus Madrid. Der maler bekam von der spanischen Regierung die Erlaubnis auf Sardinien zu kommen, mit der Verbindlichkeit, er hätte der Regierung ein Bild darauf gemalt geschenkt. Er entschied „Die Rückreise vom Fest in Eheren von S. Mauro“ zu malen, aber er wurde krank und musste nach Spanien zurückkehren. Nach einigen Jahren, im 1907, kam ein andere Student der Akademie zum Dorf an, Antonio Ortiz Echagüe, in den vierzigern Jahren gestorben, einer der bekanntesten spanischen Maler seiner Generation und Gründer des „Kostumbrismus“. Er malte „Das Fest der Bruderschaft“, ein Bild, das ihm internationale Ruhm und Erfolg gab.
Chicharro und Ortiz schafften die Grundlagen einer „selbstätigen Akademie“. Auf diesen Hügeln erstand ein Künstlerhaus, dem einige der wichtigsten Maler der Insel Teil nahmen: Antonio Ballero, Giuseppe Biasi, Filippo Figari, Carmelo Floris, Mario Delitalia und Stanis Dessy.

Die letzte spanische Maler, die dort verweilten, waren Bernardino Dequiros, der ein Bild für den Friedhof von Nuoro malte, und Antonio de Castillo, der für einige Monate dort blieb.
Aber in Atzara auch wohnten der bekannte Galep, der Zeichner von Tex, Filippo Figariche, der hier einige seiner besonders geschätzte Bilder malte, deren sind heute viele im Kabinettspalast in Cagliari ausgestellt, und Giuseppe Biasi.
Aber Atzara darf sich die Geburt eines großen sardischen Maler des zwanzigsten Jahrhunderts rühmen, Antonio Corriga, dessen Werke sind überall bekannt.

 
Copyright © Kommune Atzara    |  Hauptseite | Kontakte | Sitemap | ConsulMedia 2007